RCDs_Schweissanlagen

RCDs (FI-Schutzschalter) in Schweißanlagen

Fehlauslösungen sind durch intelligente Technik bei Schweißanlagen vermeidbar

Ungeplante Abschaltungen von Anlagenteilen führen zu Produktionsausfällen sowie Geräteschäden, gefährden die Prozesssicherheit und die Qualität der zu produzierenden Güter. Deshalb ist es wichtig, mit geeigneten Schutzeinrichtungen nur tatsächlich vorhandene Fehlerströme zu unterbrechen. Außerdem sollten sich anbahnende Fehlerströme frühzeitig erkannt werden. – Nur wer permanent seine elektrische Anlage im Blick hat, kann rechtzeitig reagieren, ohne dass die Schutzvorrichtung abschaltet. Die beim Widerstandsschweißen entstehenden hohen Ströme und/oder hohen Spannungen, führen oftmals dazu, dass konventionelle FIs/Fehlerstrom-Schutzeinrichtungen (wie z.B. RCCB, RCBO, CBR) nicht eingesetzt werden können.

Die kurzen, impulsförmigen und extrem hohen Lastströme sowie die anlagenbedingten hochfrequenten Ableitströme führen zu Fehlauslösungen und somit zu unnötigen Unterbrechungen. Außerdem lassen sich herkömmliche RCD-Lösungen nicht optimal auf die Anlage einstellen.

Was sagt die Norm?

Der Einsatz eines Fehlerstrom-Schutzgerätes (RCD) ist oftmals normativ vorgeschrieben für unterschiedliche Schutzziele, z. B. als Schutz gegen indirektes Berühren oder als zusätzlicher Schutz in geerdeten Systemen Beim Widerstandsschweißen nach DIN EN 62135-1 (VDE 0545-1) bzw. IEC 62135-1 kann eine Fehlerstromschutzeinrichtung (RCD) zum Schutz gegen elektrischen Schlag im Fehlerfall (indirektes Berühren) eingesetzt werden: 

  • Allgemein in TT-Systemen „Für jeden Stromkreis oder jedes Teil eines elektrischen Betriebsmittels, das sich vom Schweißstromkreis unterscheidet (...) zum automatischen Unterbrechen der Netzversorgung, bevor die Kontaktzeit mit der Berührungsspannung gefährlich werden kann“ (DIN EN 62135-1 Abschnitt 6.4.1.).
  • Außerdem kann ein RCD als Schutzmaßnahme für den Schweißstromkreis eingesetzt werden, „zum Schutz bei einem Fehler zwischen Eingangs- und Ausgangskreisen in Kontakt mit den Werkstücken“ (DIN EN 62135-1 Abschnitt 6.4.2.).

Gibt es eine Alternative zu einer konventionellen RCD-Lösung?

Wir empfehlen Ihnen den Einsatz eines modularen Fehlerstromgerätes (MRCD) nach DIN EN 60947-2 Anhang M bzw. IEC 60947-2 Annex M. Abhängig von Ihrer Anlage und Ihren individuellen Bedürfnissen bieten wir momentan zwei Produktlinien an:

MRCDB300-Serie → Die integrierte Lösung: Auswerteeinheit und Stromerfassungseinheit sind in einem Gerät vereint. Die Geräte haben eine Kommunikationsschnittstelle zur Parametrierung und Weitergabe des aktuellen Zustandes und der aktuellen Messwerte.

MRCDB423 → Die kombinierte Lösung: Hier sind Auswerteeinheit und Stromerfassungseinheit getrennt voneinander. Die Auswerteeinheit mit Display ermöglicht die direkte Parametrierung und lässt das direkte Ablesen des IST-Zustandes vor Ort zu.

Warum ist ein modulares Fehlerstromgerät die bessere Lösung für Sie?

Sie gewinnen an Flexibilität. Modulare Fehlerstromschutzgeräte (MRCD) von Bender sind vollständig an Ihre Applikation anpassbar. Nicht nur die Größe des externen Messstromwandlers kann entsprechend der Leiterquerschnitte und des Laststromes passend gewählt werden, sondern auch Ansprechwerte, Ansprechzeiten, Relaisverhalten, Frequenzgang etc. sind individuell auf Ihre Anlage einstellbar.  

Fehlauslösungen werden vermieden. Durch die sehr genauen Messungen und dem dadurch viel geringeren Toleranzbereich bei der Auslösung bleibt Ihre Widerstandsschweißanlage länger verfügbar. Konventionelle RCD-Lösungen können schon bei 50 % des Ansprechwertes auslösen, das Bender-MRCD löst frühstens ab 65 % aus, normalerweise erst bei ca. 85 %.

Fehlauslösungen bedingt durch äußere Einflüsse wie z. B. hohe Lastströme von nahegelegenen Leitungen werden durch die optional erhältlichen magnetisch geschirmten Messstromwandler reduziert. Das Bender-MRCD bietet Ihnen außerdem eine einstellbare Filterfunktion für Frequenzbereiche und ermöglicht die Nutzung vorhandener Leistungsschalter.

Wie geht es weiter? Wie erfahren Sie, ob ein MRCD in Ihre Anlage passt?

Sprechen Sie uns an – wir beraten Sie gerne dazu. Wir sind davon überzeugt, dass Sie durch den Einsatz eines MRCD mehr Flexibilität gewinnen, unnötige Unterbrechungen verringern und ein Fehlerstromschutzgerät einsetzen, das sich optimal auf die speziellen Anforderungen Ihrer Schweißapplikationen abstimmen lässt.

Gerne beraten wir Sie individuell

Die Vorteile eines modularen Fehlerstromschutzgerätes auf einem Blick:

Downloads

TypNameGrößeSpracheZeitstempelD-/B-Nummer
Fachartikel Fachbeitrag: Personenschutz, Brandschutz und Anlagenschutz, kein Thema? 166.0 KB DE24.11.2020 15:18:44

Produkte

Differenzstrom-Überwachung

MRCDB300-Serie
LINETRAXX® MRCDB300-Serie

Allstromsensitive Differenzstrom-Überwachungsmodule für MRCD-Applikationen

Details
MRCDB423
LINETRAXX® MRCDB423

Modulares Fehlerstromgerät Typ B für den zusätzlichen Schutz (Schutz vor indirektem Berühren) in geerdeten Systemen (TN- und TT-Systemen)

Details
qhy4raey

Haben Sie Fragen?

Kontaktieren Sie uns! Unsere Mitarbeiter helfen Ihnen gerne weiter.

ZUM KONTAKTFORMULAR