Dynamisches Lastmanagement

An einer Ladestation sind die Stromressourcen begrenzt. Bei dem Aufbau von mehr als einer Ladesäule wird eine Sache schnell klar: Die geforderte Anschlussleistung wächst mit jedem weiteren Ladepunkt. Würde dieser Energiebedarf immer zu 100% gedeckt, dann könnten im schlimmsten Fall hinzukommende Autos nicht sofort geladen werden. Eine intelligente Steuerung von Ressourcen und Energieflüssen ist deshalb eine Basis für einen effizienten und wirtschaftlichen Betrieb von Ladeinfrastrukturen.

Die Verwendung eines Lastmanagement für die zu ladenden Autos ist hier die Lösung.

Begrenzte Anschlussleistung

Ladeparks für Elektroautos können innerhalb von kurzer Zeit eine große Menge an Energie aufnehmen. Planer, Errichter und Betreiber von Ladeinfrastrukturen müssen sich unterschiedlichsten Herausforderungen hinsichtlich der Energieversorgung an einem Standort stellen, denn Elektroautos sind nicht der einzige Energieverbraucher. Häufig ist baulich oder vom Netzbetreiber kein zusätzlicher Stromanschluss vorgesehen oder verfügbar. Meist soll auch aus Kostengründen die vorhandene Anschlussleistung genutzt und nicht erweitert werden. Darüber hinaus ist oftmals nicht genau bekannt, wie viel Leistung an dem vorhandenen Hausanschluss noch zu welchen Zeiten zur Verfügung steht. 

Um die benötigte Leistung optimal zu verteilen, kommt das sogenannte Lastmanagement ins Spiel, denn moderne Ladestationen bieten die Möglichkeit vorhandene Ressourcen optimal auszunutzen.

Unter dem Begriff Lastmanagement versteht man die Steuerung des Strombedarfs durch gezieltes Zu- oder Abschalten bzw. regeln von Stromverbrauchern.

Steuerung von Lasten

Sowohl im Energiesektor als auch im Mobilitätsbereich finden Maßnahmen zur Steuerung von Lasten Anwendung. Durch ein Lastmanagement kann die verfügbare Leistung aus dem Netzanschluss auf alle angeschlossenen Ladepunkte verteilt werden. Dadurch können Lastspitzen vermieden werden.

Als Lastspitzen werden die Tageszeiten bezeichnet, zu denen die Nachfrage nach Strom am höchsten ist. Dies ist normalerweise am frühen Abend, wenn die Leute von der Arbeit nach Hause kommen und Lichter und Geräte einschalten.

Lastspitzen treten aber auch in den heißen Sommermonaten auf, wenn Klimaanlagen und andere energieintensive Geräte genutzt werden. Energieversorger müssen sich auf diese Nachfragespitzen vorbereiten, oft indem sie zusätzlichen Strom erzeugen oder stillgelegte Kraftwerke wieder ans Netz bringen. Diese Maßnahmen tragen dazu bei, dass das Netz stabil bleibt und jeder die Leistung hat, die er braucht.

Das Ziel des Lastmanagements ist es daher, ein intelligentes Stromnetz zu entwickeln. Um dieses umzusetzen, wird die vorhandene Infrastruktur mit zusätzlicher Steuerungstechnik ausgestattet. 

Dynamisches Lastmanagement

  • Energiemenge ist variabel und hängt u.a. vom Energiebedarf zusammen
  • Die Steuerung der Ladestation kommuniziert mit dem Energiezähler
  • Wenn der Stromverbrauch am Standort niedrig ist, steht mehr Leistung zum Laden zur Verfügung
  • Durch die dezidierte Steuerung können mehr Ladepunkte installiert werden
  • Die Anschlussleistung wird nicht überschritten
  • Es werden keine Spitzenlasten erzeugt

Statisches Lastmanagement

  • Unkomplizierte Form des Lastmanagements
  • Unflexible Steuerung von Lasten
  • Eine fixe Menge an Leistung wird zur Verfügung gestellt
  • Pro Ladepunkt gibt es eine festgelegte Leistung
  • Zusätzlich freie Leistung wird nicht für das Laden genutzt

Zukunftsfähig - was heißt das?

Mancher Betreiber weiß heute nicht wie viele Ladestation er in den nächsten 2-5 Jahren an seinem Standort betreiben will.  Daher nennen wir die TOP 5-Anforderungen, die sicherstellen, dass der Ladepark flexibel erweitert werden kann:

  1. Bei einer Nachrüstung soll die Unterverteilung im Idealfall nicht mehr angefasst werden
  2. Neue Ladepunkte müssen sich in die vorhandene Infrastruktur integrieren lassen
  3. Der Ladepark sollte Ladestations-herstellerübergreifend konfigurierbar sein
  4. Der Ladepark sollte durch einzelne DC-Lader (bis 50kW) erweiterbar sein
  5. Wenn z.B. der Netzbetreiber in ein bis zwei Jahren eine netzdienliche Steuerung der Ladeinfrastruktur verlangt sollte diese bereits dafür vorgerüstet und mittels Updates diese Funktion nachweislich mitbringen

 

Ladecontroller mit Dynamischem Lastmanagement

Mit dem CC613 steht die nächste Generation intelligenter Laderegler zur Verfügung. Wie schon sein Vorgänger CC612, ist der CC613 das Gehirn einer intelligenten Ladesäule.

Der Charge Controller CC613 bietet die Grundlage für eine AC-Ladestation oder -Wallbox, die sich nicht nur durch Wirtschaftlichkeit und Sicherheit auszeichnet. Der kompakte Aufbau in Kombination mit einer Vielzahl integrierter Schnittstellen und Funktionalitäten eröffnet einen vielfältigen und kostenoptimierten Einsatz des Controllers von vernetzten Ladeinfrastrukturen bis hin zur kompakten Wallbox.

Mehr erfahren

Anwendungsbeispiele

Eichrechtskonforme Ladepunkte in Köln

Das Kölner Stadthotel am Römerturm installiert erste eichrechtskonforme Ausführung von ebee Ladepunkten

Parkhaus mit Solartankstelle

Ein Parkdeck auf zwei Ebenen, das gleichzeitig als große Solartankstelle mit 32 Stellplätzen für Elektroautos fungiert, entstand Ende 2017 in der Euskirchener Innenstadt.

Zukunftsfähige Ladeinfrastruktur

Bender bietet mit der neuen Generation Charge Controller CC613 die Grundlage für eine AC-Ladestation oder -Wallbox.

Fragen und Antworten (FAQ)

Unter dem Begriff Lastmanagement versteht man die aktive Steuerung des Stromverbrauchs. Ziel des Lastmanagements ist es die zur Verfügung stehende Netzanschlusskapazität nicht zu überschreiten und die verfügbare Leistung auf alle Verbraucher optimal aufzuteilen.

Ohne Lastmanagement können Spitzenlasten auftreten, die über die mit dem Energieversorger vereinbarte Netzanschlussleistung ragen.

Lastmanagement ermöglicht gleichzeitiges, paralleles Laden. Die zur Verfügung stehende Ladeleistung wird auf die einzelnen zuladenden Autos verteilt.

- intergriert in die LIS (unser USP)

- Steuerung über EMS/HEMS mit Einbindung PV (Übergeordnet), auch energiemanager genannt.

- Wir können beides!

Immer! Bei limitiertem Hausanschluss nutze ich immer den Rest optimal aus um dann beliebig zu erweitern.

Eine Lastverschiebung ist eine Maßnahme zur räumlichen oder zeitlichen Verschiebung der Stromnachfrage in einem Energieversorgungsnetz. Die Lastverschiebung ist somit ein Maß für das Lastmanagement oder die Lastflexibilität.

Unsere sofort verfügbaren Webinare zur Elektromobilität im Überblick: