Hochverfügbarkeit, Betriebssicherheit und Kosteneffizienz durch permanente Differenzstromüberwachung

Die Hochverfügbarkeit und die Zuverlässigkeit von Stromversorgungen in Industrie und Zweckbauten ist für die Kosteneffizienz und Produktivität ein entscheidender Faktor. Unerwartete Betriebsunterbrechungen, Funktionsstörungen und EMV-Probleme kosten Zeit und Geld. Im Rahmen der vorbeugenden Instandhaltung ist es deshalb wichtig, Stromversorgungen permanent zu überwachen. Moderne Differenzstrom-Überwachungssysteme (RCMS) erkennen frühzeitig schwerwiegende Isolationsfehler und geben dem Betreiber einer technischen Anlage die Möglichkeit, den Fehler schnell zu lokalisieren und zu beheben, bevor es zu einer plötzlichen Störung oder Abschaltung des Gesamtbetriebes kommt.

Zusätzlich werden Einsparpotenziale bei den Wiederholungsprüfungen nach der Unfallverhütungsvorschrift DGUV Vorschrift 3 und der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) genutzt.

Dieser Beitrag soll praxisgerechte Lösungsmöglichkeiten einer innovativen Differenzstromüberwachung aufzeigen, um für moderne Elektroinstallationen in hochsensiblen Bereichen eine Betriebssicherheit durch vorbeugende Instandhaltung zu gewährleisten. Eine Investition, die sich auszahlt.

Innerhalb ortsfester elektrischer Anlagen und Betriebsmittel bieten Differenzstrom-Überwachungssysteme (RCMS) eine optimale Möglichkeit zur permanenten Beurteilung von Isolationsverschlechterungen. Die gemessenen Differenzströme lassen sich eindeutig den jeweiligen Stromkreisen und einzelnen Verbraucher zuordnen. Eine anlagenbezogene sicherheitstechnische Zustandsbewertung ist möglich.