Formula Student Germany 2019 ist gelaufen

|   General news

In der ersten Augustwoche war der Hockenheimring wieder fest im Griff der Formula Student Germany (FSG). An dem internationalen studentischen Konstruktionswettbewerb waren in diesem Jahr etwa 3.500 Teilnehmer aus 24 Nationen waren dabei.

In der ersten Augustwoche war der Hockenheimring wieder fest im Griff der Formula Student Germany (FSG). An dem internationalen studentischen Konstruktionswettbewerb waren in diesem Jahr etwa 3.500 Teilnehmer aus 24 Nationen waren dabei. Mit insgesamt 119 Teams in allen Kategorien zählt die FSG zu den wichtigsten Veranstaltungen des Konstruktionswettbewerbs.

Gewinnerteam der Kategorie „Electric“ ist TUfast Racing Team e-Technology der Technischen Universität München, das zudem mit einer Bestzeit in der Disziplin „Skid Pad“ einen neuen Rekord aufgestellt hat. Hier wird mit der bestmöglichen Querbeschleunigung eine liegende Acht gefahren. TUfast setzte sich in Hockenheim gegen 39 Teams mit elektrisch angetriebenen Fahrzeugen durch und fährt nach der Formula Student East in Ungarn und der Formula Student Austria, am Red Bull-Ring in Spielberg bereits den dritten Saisonsieg ein.

Den zweiten Platz in der Kategorie „E“ belegt das Team „KA-RaceIng Electric“ vom Karlsruhe Institut of Technology, das Team „Racetech“ der TU Bergakademie Freiberg holte sich Platz drei.

In der Kategorie Formula Student Driverless (autonom fahrende Rennfahrzeuge) fuhr das Team „AMZ Driverless“ der ETH Zürich auf das Siegertreppchen. Die Plätze zwei und drei gingen an die Teams „KARaceIng Driverless“ vom Karlsruhe Institut of Technology und an „Formula Student Team Delft Driverless“ der TU Delft.

In der Kategorie Formula Student Combustion (Rennfahrzeuge mit Verbrennungsmotor) siegte das Team „Rennstall Esslingen“ der Hochschule Esslingen.

Alle Teams überzeugten mit ihren Rennfahrzeugen und dem dazugehörigen Gesamtpaket aus Konstruktion, Finanzplanung, Verkaufsargumentation und Rennperformance-Disziplinen.

„Elektrische Antriebe und autonomes Fahren sind für uns entscheidende Zukunftsfelder. Vor diesem Hintergrund ist es uns ein wichtiges Anliegen, die Studierenden in diesen Bereichen zu unterstützen und junge Talente aufzuspüren, die Pioniergeist beweisen“, kommentiert Ruland Dahnke, Bereichsleiter Marketing und Communication das Engagement der Grünberger Unternehmensgruppe Bender in der Formula Student.

In Hockenheim ist Bender jährlich immer auch als Juror unterwegs und unterstützt die Teams mit Rat und Tat in der Boxengasse und an der Rennstrecke.

Bender gratuliert den Gewinnern sehr herzlich zu den herausragenden Leistungen. Seit der Einführung der Kategorie „Electric“ im Jahr 2010 ist Bender in allen Rennboliden mit den Isolationsüberwachungsgeräten der Serie IR155 3203/3204 mit an Bord.

Für das Team der TUfast geht es ohne Verschnaufpause weiter. Vom 20. bis 26. August steht das Team bei der Formula Student Spain in Barcelona erneut in den Startlöchern.

Zurück
Formula Student Germany 2019 ist gelaufen