Monitor_2_17_de

2/2017 | MONITOR | 17 Ziel erreicht Durch die dauerhaften Messungen des ZEPs werden ungewollte N-PE-Brücken sowie vagabundierende Ströme in den elektrischen Anlagen sofort erkannt. Eine Lokalisierung der Störungsquelle ist aufgrund der zeitlichen Dokumentation der Grenzwertver- letzungen im Plus- oder im Minus-Bereich möglich. Ein Gateway vom Typ COM465IP überträgt sämt- liche von einem Differenzstrom-Überwachungsgerät RCMS460 erfassten Messwerte und Alarmmeldungen an den Bildschirmarbeitsplatz. Überwachung von Elektroanlagen Wichtige Elektroanlagen misst MULTIVAC direkt an den Abgängen in der NSHV über allstromsensitive Messstromwandler vom Typ W120AB. Die von den Wandlern generierten Messwerte werden ebenfalls an den Arbeitsplatzrechner weitergeleitet und doku- mentiert. Grenzwerte hin. Gleichzeitig erfolgt eine permanente Strom- überwachung des Fundamenterders zur Haupterdungs- schiene. Dabei ist zu beachten, dass die Erdung aller Trafostern- punkte zentral an nur einem Erdungspunkt (ZEP) in der NSHV erfolgt. Dabei sind die vom Trafosternpunkt kom- menden PEN-Leiter in ihrem gesamten Verlauf gegen Erde isoliert zu verlegen. Die PEN-Schiene muss deutlich als solche gekenn- zeichnet sein und der PEN-Leiter darf nur im ZEP mit dem geerdeten Schutzleiter (PE) verbunden sein. In der Einspeisung sind nur 3-polige Schaltgeräte zu verwen- den, da der PEN-Leiter nicht geschaltet werden darf. Die Abgänge lassen sich mit 4-poligen Schaltgeräten ausrüsten. Abb. 1 Messung ZEP Messung allstromsensitiv Verbraucheranlagen „Für Verpackungsaufgaben stellt MULTIVAC flexible und intelligent konzipierte Lösungen bereit. ”

RkJQdWJsaXNoZXIy NDA2MTcz