Isolationsfehlersuche: Das Konzept

Wie funktioniert eine Isolationsfehlersucheinrichtung?

Eine Isolationsfehlersucheinrichtung besteht aus einem Isolations­fehler­prüfgerät und einem Isolationsfehler-Auswertegerät in Verbindung mit einem oder mehreren Messstromwandlern. Bei dem ISOMETER® des Typs iso685 ist das Isolationsfehler­prüfgerät integriert.

Funktionsablauf:

Start der Isolationsfehlersuche durch Aktivierung des Isolations­fehlerprüfgerätes ISOMETER®. Das Isolationsfehlerprüfgerät verbindet kurzzeitig die aktiven Leiter mit Erde. Über eine elektronische Strombegrenzung, diese Verbindung und den Isolationsfehler entsteht ein geschlossener Stromkreis, in dem ein netzspannungsabhängiger Prüfstrom IT fließt. Der Prüf­strom ist auf einen Maximalwert begrenzt. Der Prüfstromimpuls fließt vom Isolationsfehlerprüfgerät über die spannungsführenden Leitungen, den Isolationsfehler Rf und über die Erdleitung (PE-Leitung) zum Isolationsfehlerprüfgerät zurück. Das Prüfstromsignal wird von allen Messstromwandlern, die im Strom­kreis liegen, erfasst und durch Isolationsfehler-Auswerte­­geräte EDS ausgewertet. Anhand der Zuordnung Messstromwandler/Stromkreis kann der Fehlerort lokalisiert werden.

Automatische Isolationsfehlersuche/fest installierte Systeme

In der Anlage sind das Isolationsüberwachungsgerät mit integriertem Isolationsfehlerprüfgerät, das Isolationsfehler-Auswertegerät und die dazugehörigen Messstromwandler fest installiert. Der Start der Isolationsfehlersuche erfolgt automatisch durch das Isolationsüber­wachungsgerät.

Manuelle Isolationsfehlersuche/Portable Systeme

Bei der manuellen Isolationsfehlersuche wird unterschieden:

  1. In Ergänzung zum fest installierten EDS-System wird ein portables Isolationsfehler-Auswertegerät zur Isolationsfehlersuche in unter­geordneten Abgängen eingesetzt.
  2. Wenn kein Isolationsfehlerprüfgerät vorhanden ist, wird ein portables Isolationsfehlerprüfgerät eingesetzt.
  3. Wenn das IT-System spannungslos ist, wird ein portables Isolationsfehlerprüfgerät mit integrierter Messspannungsquelle ein­gesetzt.

Unterscheidungsmerkmale Hauptstromkreis/Steuerstromkreis

Der wesentliche Unterschied in den beiden Anwendungen liegt im deutlich reduzierten Prüfstrom für die Anwendung in Steuerstromkreisen bzw. der Ansprechempfindlichkeit.

Merkmale einer schaltenden Funktion:

  • Bei der Isolationsfehlersuche werden alle Messkanäle parallel abgefragt.
  • Die max. Abfragezeit beträgt ≤ 10 s.
  • Nach dieser Zeit schaltet der Relaiskontakt des jeweils fehlerbehafteten Messkanals.
  • Mit diesem Schaltkontakt kann über ein Schaltglied der fehlerbehaftete Abgang abgeschaltet werden.
Bild: Funktionsprinzip Isolationsfehlersuche
Funktionsprinzip Isolationsfehlersuche
Bild: Verlauf des Prüfstroms IT EDS-System
Verlauf des Prüfstroms IT EDS-System
Bild: Takt der Prüfstromimpulse des EDS-Systems
Takt der Prüfstromimpulse des EDS-Systems